Home » Jungen - Sorgenkinder Oder Sieger?: Ergebnisse Einer Quantitativen Studie Und Ihre Padagogischen Implikationen by Barbara Koch-Priewe
Jungen - Sorgenkinder Oder Sieger?: Ergebnisse Einer Quantitativen Studie Und Ihre Padagogischen Implikationen Barbara Koch-Priewe

Jungen - Sorgenkinder Oder Sieger?: Ergebnisse Einer Quantitativen Studie Und Ihre Padagogischen Implikationen

Barbara Koch-Priewe

Published January 15th 2009
ISBN : 9783531158594
Paperback
204 pages
Enter the sum

 About the Book 

Seit einigen Jahren ist insbesondere aufgrund der Ergebnisse internationaler Schulleistungsvergleichsstudien die Rede davon, dass Frauen und Madchen das siegreiche Geschlecht des 21. Jahrhunderts sind [ ], wahrenddessen Manner und Jungen zunehmendMoreSeit einigen Jahren ist insbesondere aufgrund der Ergebnisse internationaler Schulleistungsvergleichsstudien die Rede davon, dass Frauen und Madchen das siegreiche Geschlecht des 21. Jahrhunderts sind [ ], wahrenddessen Manner und Jungen zunehmend ins Abseits geraten (Rose und Schmauch 2005: 7). Jungen wurden als Leerstelle in der Forschung entdeckt, und es zeichnet sich mittlerweile ein Perspektivwechsel von der Benachteiligung der Madchen zur Benachteiligung der Jungen (Cornelissen 2004: 128, vgl. auch Epstein et al. 1998) ab. Dieser Perspektivwechsel kommt in der Berichterstattung durch die Printmedien deutlich zum Ausdruck: Die Krise der kleinen Manner (Die Zeit 2007), Schlaue Madchen dumme Jungen (Der Spiegel 2004) oder Arme Jungs! (Focus 2002) lauten die Titelgeschichten einschlagiger Magazine. In den genannten Beitragen geht es vor allem um die Frage, inwiefern Jungen im V- gleich zu Madchen im Hinblick auf ihre Bildungs- und Zukunftschancen bena- teiligt sind. Die Debatten uber die Benachteiligung von Jungen munden in der Regel in Problem-Diagnosen, die jenen der Ratgeberliteratur mit Titel wie Arme Jungs: Was Eltern, die Sohne haben, wissen sollten (Preuschoff 2007), Kleine Helden in Not: Jungen auf der Suche nach Mannlichkeit (Schnack und Neu- ling 2003) oder Lauter starke Jungen (Rogge und Mahler 2002) gleichen und drei zentralen Diskurslinien zugeordnet werden konnen (vgl. Schultheis und Fuhr 2006: 16ff.